Schulen
Kindergärten
katholisch
evangelisch
sonstige

Die Sankt Antonius Kirche

Die katholische Kirche in Durlangen wurde 1957 erbaut und ist dem heiliegen Antonius von Padua geweiht. Sie verdankt ihr Entstehen dem Engagement Durlanger Katholiken, die zuvor sonntags immer nach Zimmerbach mussten.

Die Planung und Bauleitung hatte Architekt Albert Hänle. Kirche und Glockenturm wirken gedrungen und tragen Satteldächer. Die Giebelseite mit der schlichten Portalhalle ist geometrisch gegliedert. Im Mittelpunkt steht der Kirchenpatron (Sgraffito von Otto Eberle).



Gottesdienstzeiten

Rosenkranzgebete:

sonntags 18.00 Uhr
Montag bis Freitag jeweils 18.00 Uhr



Der heilige Antonius von Padua

Gedenktag katholisch: 13. Juni

gebotener Gedenktag
Übertragung der Gebeine:
15. Februar

Name bedeutet:
der vorne Stehende (latein.: aus dem Geschlecht der Antonier)

Mönch, Kirchenlehrer

geboren um 1195 in Lissabon

gestorben 13. Juni 1231 in Arcella bei Padua

Attribut:
mit dem Jesuskind, mit Fischen, mit Esel

Patronat:
Patron von Padua, Lissabon, Paderborn und Hildesheim; der Armen und Sozialarbeiter, der Liebenden und der Ehe, der Frauen und Kinder, der Bäcker, Bergleute, Schweinehirten und Reisenden, der Pferde und Esel; gegen Unfruchtbarkeit, teuflische Mächte, Fieber, Pest und Viehkrankheiten; bei Schiffbruch und in Kriegsnöten; für Wiederauffinden verlorener Gegenstände, gute Entbindung, Altwerden und eine gute Ernte



Lebensgeschichte

Fernandez Martin de Bulhorn wurde in Lissabon als Sohn einer begüterten Adelsfamilie geboren. Mit 16 Jahren wurde er Augustiner-Chorherr, studierte in Lissabon und später in Coimbra, wurde zum Priester geweiht. Erschüttert durch das Erlebnis der Bestattung der Gebeine der fünf marokkanischen Märtyrer reifte sein Entschluss, sich den Franziskanern anzuschließen; 1220 trat er in Coimbra den Minderbrüdern des Ordens bei und nahm den Namen Antonius an.

1220 ging Antonius selbst nach Marokko, wurde aber durch Krankheit zur Heimkehr gezwungen, wobei ein Sturm ihn nach Sizilien verschlug. So nahm er 1221 in Assisi am Generalkapitel seines Ordens teil, dabei wurde seine Begabung als Redner entdeckt. Man beauftragte ihn 1222 bis 1224 in Rimini und Mailand mit den Kampf gegen die Katharer. Seine franziskanische Armut verlieh seinen Reden Glaubwürdigkeit, seine enorme Bibelvertrautheit verschaffte ihm Bewunderung.

Die Legende berichtet von Antonius' ans Wunderbare grenzenden Begabung, sich fremden Völkern bei einem Konzil in Rom nur durch den Schwung seiner Rede verständlich zu machen. Zu den bekanntesten seiner Legenden gehört die Predigt am Ufer von Rimini: die Einwohner wollten ihn nicht hören, aber die Fische versammelten sich und streckten ihre Köpfe aus dem Wasser; dieses Wunder habe fast die ganze Bevölkerung der Stadt bekehrt. Als jemand die Gegenwart Christi im Sakrament der Eucharistie bezweifelte, ließ Antonius einen Maulesel bringen, der drei Tage nichts zu Fressen bekommen hatte; das Tier fiel, ohne das gereichte Futter zu berühren, vor Antonius nieder, weil der ihm mit der Hostie entgegentrat. Papst Gregor IX. nannte ihn, als er ihm zuhörte, "Schatztruhe der Heiligen Schrift".

Von Oberitalien führte Antonius' Weg in die zweite Hochburg der von der katholischen Kirche Abtrünnigen, nach Südfrankreich. Auch hier wirkte seine Predigt und die Kraft seines Wortes in den Jahren 1224 bis 1227 im Kampf gegen die Albigenser und die Waldenser so überzeugend, dass man ihn den "Hammer der Ketzer" nannte.

1227 bis 1230 war Antonius wieder als Bußprediger in Oberitalien tätig, zugleich wurde er Ordensprovinzial in der Emilia Romagna mit Sitz in Padua. Franziskus ernannte ihn zum Lektor der Theologie für die Minderen Brüder des Ordens an der Universität in Bologna. 1230 legte er, entkräftet von den anstrengenden Reisen, seine Ämter nieder, und lebte auf einem Nussbaum auf dem Landgut Camposampiero bei Padua. Seine Fastenpredigten in Padua 1231 hatten sensationellen Erfolg, keine Kirche war groß genug, er musste ins Freie ausweichen. Die ganze Region schien wie umgewandelt: Schulden wurden erlassen, zerstrittene Familien versöhnten sich, Diebe gaben das gestohlene Gut zurück, Dirnen kehrten ins ehrbare Leben zurück, unrechtmäßige und überhöhte Zinsen wurden den Schuldnern zurückerstattet.

Antonius' Patronat für verlorene Sachen geht zurück auf die Überlieferung, dass ein junger Mönch den Psalter des Antonius ohne dessen Erlaubnis mitnahm. Daraufhin wurde er von Erscheinungen heimgesucht, so dass er das Buch schleunigst zurückbrachte.

Antonius starb 1231 bei den Klosterfrauen von Arcella bei Padua.

In Padua wurde Antonius zu Ehren die Basilika S. Antonio als Grabkirche errichtet, seine Gebeine wurden 1236 hierher überführt. An seinem Grab ereigneten sich in der Folge so viele Wunder, dass Bonaventura meinte: "Suchst du Wundertaten, gehe zu Antonius!" Er ist der meistverehrte Heilige in Italien, die Basilika in Padua eine der meistbesuchten Wallfahrtsstätten.



Antonius von Padua von Filippino Lippi (um 1457 - 1504): Ausschnitt aus dem Gemälde der Maria mit Antonius und einem Franziskanerbruder, vor 1480, Museum der Schönen Künste in Budapest

Bauernregeln

"Wenn an Anton gut Wetter lacht, St. Peter viel Wasser macht."



Der hl. Antonius nach Wilhelm Busch

Diese nicht ganz ernst gemeinte, leicht frivole Geschichte stammt aus der Feder vom bekannten "Märchendichter" Wilhelm Busch:



Der heilige Antonius - letzte Versuchung

Der heilige Antonius von Padua
Saß oftmals ganz alleinig da
Und las bei seinem Heiligenschein
Meistens bis tief in die Nacht hinein. -



Und wie er sich umschaut, der fromme Mann,
Schaut ihn ein hübsches Mädchen an. -
der heilige Antonius von Padua
War aber ganz ruhig, als dies geschah.



Er sprach: "Schau du nur immer zu,
Du störst mich nicht in meiner christlichen Ruh!"
Als er nun wieder so ruhig saß
Und weiter in seinem Buche las -



Husch, husch! - so spürt er auf der Glatzen
Und hinterm Ohr ein Kribbelkratzen,
Daß ihm dabei ganz sonderbar,
Bald warm, bald kalt zumute war. -
Der heilige Antonius von Padua
War aber ganz ruhig, als dies geschah.
Er sprach: "So krabble du nur zu,
Du störst mich nicht in meiner christlichen Ruh!"



"Na! - - Na!"
"Na, na! - sag' ich!!!"



"Hm! hm! - - hm!!!"



Und gibt dem heil'gen Antonius
Links und rechts einen herzhaften Kuß.



Er sprang empor, von Zorn entbrannt;
Er nahm das Kreuz in seine Hand:



"Laß ab von mir, unsaubrer Geist!
Sei, wie du bist, wer du auch seist!"



Puh!! - Da sauste mit großem Rumor
Der Satanas durchs Ofenrohr.

Der heilige Antonius, ruhig und heiter,
Las aber in seinem Buche weiter! -



So laß uns denn auf dieser Erden
Auch solche fromme Heil'ge werden!



Copyright © 2003 - 2017 | Manfred Ruis
Alle Rechte vorbehalten. Ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
Ich übernehme keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.





katholisch St. Cyriakus, Zimmerbach